Cyber-Versicherung

Mit einer Cyber-Versicherung schützen Sie Ihr Unternehmen vor Angriffen aus dem Internet und ähnlichen kriminellen Attacken. Die Möglichkeiten eines IT-Angriffes sind dabei vielfältig. Mit einer Cyber-Versicherung sichern Sie sich vor diversen Kosten und Ansprüchen ab.

Welche Schadensfälle deckt eine Cyber-Versicherung ab?

Werden zum Beispiel durch einen Hackerangriff Kundendaten aus dem Firmennetzwerk gestohlen und die Kunden fordern daraufhin Schadensersatz von dem bestohlenen Unternehmen, springt die Cyber-Versicherung ein. Auch wenn Kunden aufgrund eines Hackerangriffs nicht beliefert werden können, entschädigt eine Cyber-Versicherung die Kunden und wehrt unberechtigte Forderungen gegenüber dem versicherten Unternehmen ab. Ebenso werden Drittschäden abgedeckt, also Schäden, für die das jeweilige Unternehmen von seinen Kunden belangt wird. Leistungen einer Cyber-Versicherung umfassen bei Drittschäden zum Beispiel:

  • Erstattung von Ertragsausfällen
  • Ausgleich von Haftpflichtschäden
  • Wiederherstellung von Daten
  • Aufkommen für Kosten für Sachverständige

Neben Schadensersatzansprüchen von Dritten kommt eine Cyber-Versicherung auch für Schäden auf, die dem Unternehmen selbst entstanden sind, bei sogenannten Eigenschäden. Folgt auf einen Cyberangriff eine Betriebsunterbrechung, übernimmt die Versicherung einen vereinbarten Tagessatz, bis der Betrieb wieder geregelt läuft. So können laufende Kosten eines Unternehmens beglichen werden. Außerdem übernimmt die Cyber-Versicherung Kosten für die Wiederherstellung und Reparatur der betroffenen IT-Systeme, die Beauftragung von spezialisierten Anwälten und von externen Computer-Forensikern.

Für wen eignet sich eine Cyber-Versicherung?

Jedes Unternehmen, das mit sensiblen Kundendaten oder Betriebsinformationen umgeht, kann von Cyber-Schäden betroffen sein. Ein Schaden kann schnell entstehen: Sie klicken aus Versehen auf einen infizierten Anhang einer E-Mail, sodass Ihr Computer verschlüsselt wird. Ihr Computersystem wird gehackt, Ihre Daten und Betriebsgeheimnisse können eingesehen werden. Heutzutage werden alle wichtigen Infos in IT-Systemen gespeichert und aufbewahrt. Eine Cyber-Versicherung sollte daher bei mittelständigen und großen Unternehmen immer bestehen. Aber auch Kleinunternehmen können von einem Cyber-Schutz profitieren; die Auswirkungen eines Schadens durch einen Internet-Angriff können das gesamte Unternehmen stark belasten.

Eine Cyber-Versicherung für Privatpersonen ist nur selten sinnvoll. Wer sich gegen die klassischen Schadensfälle der Cyber-Kriminalität schützen möchte, für den ist eine Hausrats- oder Rechtsschutzversicherung ausreichend. Die Versicherungskonditionen bieten entweder von Anfang an eine finanzielle Absicherung für die gängigen Schadensfälle, oder sie sind bei einigen Versicherern um weitere Optionen erweiterbar. Zu den häufigsten Fällen, bei denen eine Cyber-Versicherung für Privatpersonen zum Tragen kommt, zählen Cybermobbing, Identitätsdiebstahl und die Missachtung der Privatsphäre.

Fazit

versicherungsvermittlercheck.de bietet Ihnen Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Versicherungsvermittler, der Sie und Ihr Unternehmen bei der Wahl der richtigen Cyber-Versicherung unterstützt und Sie kompetent berät.