Kfz-Versicherung – Vorgeschriebener Schutz und freiwillige Ergänzung

Die Kfz-Versicherung zählt zu den wichtigsten privaten Versicherungen, die in Deutschland existieren. Unter der Bezeichnung Kfz-Versicherung oder Autoversicherung als Oberbegriff werden einige Versicherungsarten zusammengefasst, die wir hier vorstellen möchten. In aller Regel fallen die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Teilkaskoversicherung sowie die Vollkaskoversicherung in den Bereich der Autoversicherung.

Welche Arten der Kfz-Versicherung gibt es?

Zunächst einmal möchten wir Ihnen einen Überblick darüber geben, welche Versicherungsarten im Detail unter die Kfz-Versicherung fallen. Es handelt sich dabei um folgende Versicherungen:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Teilkaskoversicherung
  • Vollkaskoversicherung
  • Insassenunfallversicherung

Die Insassenunfallversicherung möchten wir an dieser Stelle nicht näher erläutern, weil es sich dabei aus Sicht zahlreicher Experten um eine oftmals unnötige Versicherung handelt. Stattdessen gehen wir im Folgenden näher auf die Leistungen, Eigenschaften und Kosten der drei wichtigsten Kfz-Versicherungen ein, nämlich die der Kfz-Haftpflichtversicherung sowie der Teil- bzw. Vollkaskoversicherung.

Kfz-Haftpflichtversicherung: vorgeschriebene Versicherung in Deutschland

Im Bereich der Kfz-Versicherung ist die Kfz-Haftpflichtversicherung in Deutschland per Gesetz vorgeschrieben. Jeder Halter eines motorisierten Fahrzeuges, also insbesondere eines Autos, LKWs oder Motorrades, muss die Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen, bevor das Auto zugelassen wird. Die Kfz-Haftpflichtversicherung beinhaltet im Wesentlichen zwei Leistungen: Zum einen tritt sie bei Schäden ein, die der Halter bzw. Fahrer an fremden Sachen oder Personen mit seinem versicherten Fahrzeug verursacht. Zum anderen hat die Kfz-Haftpflichtversicherung ebenfalls die Aufgabe, unberechtigte Schadenersatzansprüche der gegnerischen Partei abzuwehren. Wichtig zu beachten ist, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung ausschließlich bei Schäden eintritt, die schuldhaft vom Halter/Fahrer an fremden Personen oder Sachen verursacht wurden. Etwaige Schäden am eigenen Auto des Versicherten werden hingegen durch die Versicherung nicht reguliert.

Kfz-Haftpflichtversicherung: Wonach richten sich die Kosten?

Die Kosten der Kfz-Haftpflichtversicherung richten sich nach mehreren Faktoren, insbesondere:

  • Typ- und Regionalklasse
  • Versicherungsumfang, insbesondere Deckungssumme
  • Schadenfreiheitsklasse
  • Alter des Fahrzeughalters
  • Jährliche Fahrleistung

Aufgrund der Tatsache, dass diese Faktoren Einfluss auf die Versicherungsprämie haben, insbesondere Typ- und Regionalklasse sowie der Schadenfreiheitsrabatt, können die Beiträge zur Kfz-Haftpflichtversicherung im Vergleich zum Teil erheblich schwanken. Darüber hinaus sind die Konditionen der zahlreichen Versicherungsgesellschaften ebenfalls abweichend, sodass sich eine große Spanne bezüglich der Versicherungsprämie ergibt. Im Durchschnitt können die jährlichen Beiträge zur Kfz-Haftpflichtversicherung durchaus zwischen 200 und über 1.000 Euro betragen.

Kfz-Versicherung Teilkasko: Eigenes Fahrzeug bei Schäden absichern

Eine Kfz-Versicherung, die freiwillig abgeschlossen wird, ist die Teilkaskoversicherung. Diese können Fahrzeughalter abschließen, die gerne auch dann finanziell abgesichert sein möchten, wenn es zu Schäden am eigenen Auto kommt. Zusammenfassend reguliert die Teilkaskoversicherung insbesondere solche Schäden am Fahrzeug des Versicherungsnehmers, welche dieser nicht selbst verursacht hat, sondern die durch äußere Einflüsse eingetreten sind.

Zu den typischen Schadensursachen, die durch die Teilkaskoversicherung reguliert werden, zählen insbesondere:

  • Brand
  • Hagel
  • Sturm
  • Blitzeinschlag
  • Diebstahl
  • Einbruchdiebstahl
  • Marderbiss
  • Zusammenstoß mit Haarwild

Es sind demzufolge insbesondere äußere Einflüsse wie Sturm, Hagel oder Blitzeinschläge, die zu Schäden am Fahrzeug führen und bei denen die Teilkaskoversicherung die Regulierung des Schadens übernimmt. Einige Schadensursachen werden durch die Teilkaskoversicherung allerdings nicht abgedeckt, sodass der Abschluss einer Vollkaskoversicherung sinnvoll sein kann.

Kfz-Versicherung Teilkasko: Wonach richten sich die Beiträge?

Die Versicherungsprämien richten sich bei der Teilkaskoversicherung – wie schon bei der Kfz-Haftpflichtversicherung – in erster Linie nach Typ- und Regionalklasse. Einen Schadensfreiheitsrabatt gibt es in der Teilkaskoversicherung allerdings nicht, sondern es werden noch andere Faktoren herangezogen, um die Versicherungsprämie festzulegen. Dazu gehört beispielsweise das Alter des Fahrers, die jährliche Laufleistung oder auch die Tatsache, ob das Fahrzeug über Nacht in einer Garage oder an der Straße abgestellt wird.

Kfz-Versicherung Vollkasko: Umfassender Schutz im Kaskobereich

Eine umfangreiche Kfz-Versicherung stellt die Vollkaskoversicherung dar. Wer sich gegen möglichst alle Gefahren (in finanzieller Hinsicht) absichern möchte, die zu einem Schaden am eigenen Fahrzeug führen können, der sollte sich für eine Vollkaskoversicherung entscheiden. Zunächst einmal sind über die Vollkaskoversicherung, die gleichzeitig immer mit einer Teilkaskoversicherung kombiniert ist, alle zuvor genannten Schadensursachen abgedeckt.

Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Schadensursachen, die Sie ausschließlich über die Vollkaskoversicherung abdecken können, nämlich:

  • Selbst verschuldeter Schaden am eigenen Fahrzeug
  • Schaden durch deliktunfähige Kinder verursacht
  • Schadensverursacher ist fahrerflüchtig
  • Vandalismus
  • Sturm unterhalb einer bestimmten Stärke
  • Sogenannter Benzinklau (Tank beschädigt)

Diese Schadensursachen können Sie ausschließlich über die Vollkaskoversicherung abdecken, da der Teilkaskoschutz in dem Fall nicht ausreicht. Empfehlenswert ist die Vollkaskoversicherung insbesondere für relativ neuwertige oder hochpreisige Fahrzeuge, da das finanzielle Risiko bei Schäden natürlich dementsprechend erhöht ist.

Kfz-Versicherung Vollkasko: Wonach richten sich die Versicherungsbeiträge?

Die Kosten in Form der Versicherungsbeiträge richten sich bei der Vollkaskoversicherung vor allem nach der Typ- und Fahrzeugklasse, aber auch der Schadenfreiheitsrabatt spielt bei dieser Versicherungsvariante wieder eine Rolle. Je länger Sie das Fahrzeug versichert haben, ohne dass es zu einem gemeldeten Schaden gekommen ist, desto größer ist der Schadensfreiheitsrabatt. Auf diese Weise lässt sich der Versicherungsbeitrag in regelmäßigen Abständen reduzieren. Im Verhältnis zur Teilkaskoversicherung ist die Vollkaskoversicherung deutlich teurer. Die Versicherungsprämien bewegen sich meistens zwischen durchschnittlich 300 und 500 Euro im Jahr.

Fazit zur Kfz-Versicherung

Die Kfz-Versicherung unterteilt sich insbesondere in die drei Versicherungsarten Kfz-Haftpflichtversicherung, Vollkaskoversicherung und Teilkaskoversicherung. Lediglich die Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung, während Sie sich zusätzlich freiwillig für die Teil- und/oder Vollkaskoversicherung entscheiden können. Wichtig zu beachten ist, dass bei allen drei Versicherungsarten verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, wenn es um den Einfluss auf die Versicherungsprämien geht. Insbesondere langjähriges unfallfreies Fahren wird sowohl bei der Kfz-Haftpflichtversicherung als auch bei der Vollkaskoversicherung durch den Schadenfreiheitsrabatt belohnt.

Sie wollen ein neues Fahrzeug anschaffen oder Ihre aktuelle Kfz-Versicherung wechseln? Ein Versicherungsvermittler kann Sie zu den verschiedenen Anbietern und Policen kompetent beraten. Einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie über unsere Vermittlersuche.