Reiserücktrittsversicherung für die Urlaubsreise

Brauche ich wirklich eine Reiserücktrittsversicherung? Endlich Urlaub! Der Flug ist gebucht. Das Hotelzimmer zum Top-Preis gesichert. Und dann passiert es: Ein Unfall macht den Antritt der Reise unmöglich. Nun ist guter Rat teuer. Die Flugtickets verfallen und mit ihnen die Hotelbuchung. Die Unterkunft kann man gegebenenfalls noch rechtzeitig ohne finanziellen Verlust stornieren. Aber was passiert mit den gebuchten Flügen?

Gegen Aufpreis kann man diese umbuchen, die Reise also komplett verschieben. Hier muss aber der Arbeitgeber mitspielen. Denn zunächst muss der eingereichte Urlaub rückgängig gemacht und neu beantragt werden. Nur und erst dann können die Flugtickets umgebucht werden. Sofern auf dem Wunschflug noch Plätze frei sind. Auch die Hotelreservierung kann nur bei entsprechenden Kapazitäten verschoben werden.

Eine andere Alternative wäre, die Flüge zu verkaufen und auf den Käufernamen zu übertragen. Auch das kostet allerdings. Und ob sich unter Umständen kurzfristig ein Interessent findet, ist ebenfalls unsicher. Da ist gut beraten, wer eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat. Doch lohnt sich der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung?

In diesen Fällen greift eine Reiserücktrittsversicherung

Eine Reiserücktrittsversicherung, auch Reiserücktrittskostenversicherung genannt, greift ganz allgemein in allen versicherten Fällen. In durchschnittlichen Standardpolicen betrifft das vor allem unvorhersehbare Gründe für den Reiserücktritt. Dazu zählen plötzliche Todesfälle und nicht vorhersehbare Verletzungen, die den Reiseantritt verhindern.

Vor allem interessant sind Reiserücktrittsversicherungen bei Fernreisen in exotische Länder. Denn meist enthält eine Police auch den Versicherungsschutz im Fall von Impfunverträglichkeit. Das gilt, sofern nicht zu erwarten war, dass der Reisende auf den Impfstoff problematisch reagiert. Das Stichwort bei einer Reiserücktrittsversicherung ist also vor allem die Unvorhersehbarkeit.

Auch in Fällen von Schwangerschaft, Stellenwechsel oder Wohnungsbrand und höherer Gewalt greift eine Reiserücktrittsversicherung. Bestehen bereits bei Buchung der Reise Risiken und Gebrechen, ist allerdings Vorsicht geboten. Denn bei Absage einer Reise aufgrund zu erwartender Erkrankung greift die Reiserücktrittsversicherung nicht!

Umso wichtiger ist es, sich die Police vor Abschluss sorgfältig durchzulesen. Damit weiß man schon im Vorfeld, in welchen Fällen man geschützt ist.

Was gilt es bei Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung zu beachten?

Eine Reiserücktrittsversicherung sollte wohlüberlegt sein, aber nicht von vornherein abgetan werden.

Je nach Angebot kann eine Reisestornoversicherung die gesamten Reisekosten übernehmen. Dies ist aber eher in Ausnahmefällen so. Meist muss man als Reisender einen Restbetrag von 3% bis 5% selbst übernehmen. Die Höhe des Selbstbehaltes ist abhängig vom Umfang der versicherten Gründe für einen Reiserücktritt. Die Kosten für die Versicherung selbst ist wiederum abhängig vom Reisepreis insgesamt.

All diese Variablen sind natürlich von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Einige Reiserücktrittsversicherungen sehen einen Selbstbehalt von bis zu 25% vor. Hierauf sollte bei Abschluss einer Absicherung gegen einen Reiseausfall besonders geachtet werden.

Nicht minder wichtig ist das Abschlussdatum der Reiserücktrittsversicherung. Spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt sollte der Abschluss erfolgen. Andernfalls greift die Reiserücktrittsversicherung eventuell nicht für die angedachte Reise. Früher ist natürlich besser.

Außerdem sollten eventuelle Angebote nicht außer Acht gelassen werden. So kann bei Reisebuchungen per Kreditkarte unter Umständen von Reiserücktrittsversicherungen des Kreditkartenausgebers profitiert werden.

Die Versicherung gemeinsam mit der Reise buchen oder lieber nicht?

Die Informationspflichten-Verordnung im Bürgergesetzbuch verlangt von Reiseunternehmen, die Kunden über die Rücktrittsversicherung zu informieren. Zumindest insoweit, als dass über die Möglichkeit zum Abschluss hingewiesen wird. Die meisten Reiseanbieter gehen dabei einen Schritt weiter. Sie bieten in Kooperation mit Versicherern den Direktabschluss einer Reiserücktrittsversicherung während der Buchung an.

Das scheint (und ist) der bequemste Weg zur Reiserücktrittsversicherung. Aber ist es auch der sinnvollste? Nicht unbedingt. Zwei Gründe sprechen dagegen, die Reiserücktrittsversicherung gleich gemeinsam mit der Reise zu buchen:

1. Ein Nachteil dieser Möglichkeit zur Reiserücktrittsversicherung liegt in der Technologie per se begründet. Bei einer Online-Buchung werden die ausgewählten Tickets nur eine begrenzte Zeit lang reserviert. Diese Zeit reicht in der Regel aus, um den Zahlungsvorgang in Ruhe auszuführen. Die Reiserücktrittsversicherung kauft man aber meist vor dem Gang zur virtuellen Kasse dazu. Will man an dieser Stelle die Bedingungen und Klauseln in Ruhe durchlesen, vergeht Zeit. Diese Zeit geht von der Reservierungsdauer der gebuchten Flüge ab. Um das Schnäppchenangebot nicht zu riskieren, überfliegt man den Versicherungsvertrag. Dabei können einem wichtige Informationen entgehen. Im Zweifelsfall ist der spätere Grund für den Reiserücktritt dann nicht enthalten.

2. Ein zweiter Minuspunkt für den Direktabschluss einer Reisestornoversicherung bei Reisebuchung ist der Wettbewerb. Denn nicht immer macht man als Kunde bei diesen Direktabschlüssen das beste Geschäft. So bieten viele Reiseplattformen ausschließlich Policen mit Selbstbehalt an. Außerdem können selbst bei Kooperationen mit dem gleichen Versicherer die Tarife pro Reiseunternehmen variieren. Wer einen Preisvergleich macht, wird direkt beim Versicherer schnell auf bessere Angebote stoßen. So bieten einige Gesellschaften auch Reiserücktrittsversicherungen ganz ohne Selbstbehalt an. Andere haben zum gleichen oder gar geringeren Preis ein umfangreicheres Leistungsportfolio. Dieser alternative Weg zur Reiserücktrittsversicherung kann auch bei Low-Budget-Reisen lohnen.

Auch in der Reiseversicherung können ein Reiserücktritt oder sogar ein Reiseabbruch inbegriffen sein. Hier lohnt sich ein Vergleich der Leistungen verschiedener Policen.

Für wen sich eine Reiserücktrittsversicherung wann lohnt

Sinnvoll ist eine Reiserücktrittsversicherung bei

  • langfristig im Voraus geplanten Reisen,
  • Reisen in Länder, die von Naturkatastrophen bedroht sind,
  • Fernreisen in exotische Länder, bei denen Impfungen Pflicht sind,
  • besonders teuren Reisen,
  • der Anreise zum Flug- oder Ablegehafen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Eine Reisestornoversicherung kann sich für alle Reisenden grundsätzlich lohnen. Die Frage ist oftmals nur, ob nicht die Abschlussgebühr eventuell die Flugpreise übersteigt. In diesem Fall lohnt sich die Reiserücktrittsversicherung eher nicht.

Je teurer und je länger im Voraus die Buchung, desto sinnvoller eine Reiserücktrittsversicherung. Auch Studenten und Schüler sind in Ausnahmefällen versichert. Etwa, wenn die Reise wegen einer Prüfungswiederholung ausfallen muss. Senioren hingegen zahlen häufig teurere Tarife. Aus Versicherersicht verständlich. Sie sind eine höhere Risikogruppe. Ein Reiseausfall ist hier bisweilen wahrscheinlicher. Umso wichtiger ist es für Pensionäre, die Preis-Leistung einer Reiserücktrittsversicherung zu vergleichen.

Das passiert bei Reiserücktritt ohne Versicherung

Wer seine Reise ohne Versicherung absagen will, muss auf die Kulanz der Reiseanbieter hoffen. Je früher vor Antritt der Reise storniert wird, desto geringer die Gebühren. Wer am Tag der geplanten Reise absagt, erhält meist keinerlei Rückerstattung. „Idealerweise“ sollte ein Rücktritt mehrere Monate vor Reiseantrittstag bekannt gegeben werden.

Bereits nur 14 Tage vor Reisebeginn liegen die Stornogebühren bei Absage bei 50%. Und das kann je nach Reisekosten sehr viel Geld sein. Wer eine Reise aber in letzter Minute absagt, tut dies meist aus unvorhersehbaren Motiven. Und diese wiederum wären Voraussetzung dafür, dass eine Reiserücktrittsversicherung greift. Diese übernimmt dann nämlich die anfallenden Stornogebühren.

Bevor Sie eine Reiserücktrittsversicheurng abschließen, lohnt es sich, die Beratung eines Experten in Anspruch zu nehmen, um mögliche Kombi-Policen und verschiedene Tarife vergleichen zu können.