Starkregenversicherung – Wichtig, aber oft unterschätzt

Die Starkregenversicherung wird von Hausbesitzern häufig als überflüssig eingeschätzt. Dabei ist sie in vielen Fällen mehr als wertvoll. Besitzer von Wohngebäuden oder auch von einzelnen Einheiten dieser Gebäude sind in Bezug auf ihr Eigentum den unterschiedlichsten Risiken ausgesetzt. Ein Teil dieser Risiken geht von natürlichen Einflüssen aus. Neben eher seltenen Ereignissen, wie Erdbeben oder Vulkanausbrüchen, stellt sogenannter Starkregen ein vergleichsweise häufig eintretendes Risiko dar. Auch kann Starkregen im Gegensatz zu anderen elementaren Risiken, wie etwa Hochwasser oder Lawinen, prinzipiell an jedem Ort stattfinden. Die Folgen derartiger Ereignisse können durchaus umfangreich und schwerwiegend sein und sollten daher beim Versicherungsschutz unbedingt berücksichtigt werden.

Dabei greift eine Starkregenversicherung prinzipiell auf zwei Ebenen. Neben dem Gebäude selber kann durch starke Regenfälle und deren Folgen auch das Inventar in Mitleidenschaft gezogen werden. Ein entsprechender Versicherungsschutz sollte also auch für den Hausrat abgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang ergeben sich verschiedene Optionen. Eine Starkregenversicherung kann entweder im Rahmen der beiden Versicherungsleistungen für Gebäude und Hausrat abgeschlossen werden. Alternativ besteht aber auch die Möglichkeit, eine separate Starkregenversicherung abzuschließen, bei der sowohl Hausrat als auch Gebäude versichert sind. Welche Optionen sich wirklich lohnen und was darüber hinaus beachtet werden sollte, wenn der Schaden eingetreten ist, zeigen wir nun.

Wovor schützt eine Starkregenversicherung?

Die Starkregenversicherung zählt zu den Policen, die bei Naturgewalten greifen. Insbesondere im Herbst und im Frühjahr häufen sich die Meldungen über Tiefdruckgebiete und die unschönen Begleiterscheinungen wie Unwetter, Hagel oder eben Starkregen. Entsprechende Wetterlagen sind nicht nur gefährlich für Fußgänger und Autofahrer, sondern ganz besonders auch für Hausbesitzer. Während der Sturm schon einmal ein Dach abdecken kann, kann Hagel Fenster und Fassade zerstören. Starker Regen kann außerdem zu überfluteten Kellern führen. Daneben kann die Kanalisation überfordert sein und der daraus folgende Rückstau von Wasser beschädigt Gebäude und Einrichtung. Auch Schlamm kann über Kellerfenster, Garagen oder Lichtschächte in das Haus eindringen und erhebliche Schäden hinterlassen.

Das Beseitigen von Schlamm und Wasser kann beachtliche Kosten verursachen. Um vor den finanziellen Folgen dieser Schäden geschützt zu sein, sollten sich Hausbesitzer entsprechend absichern. Dies geschieht prinzipiell auf zwei Ebenen. Denn neben dem Gebäude selber kann natürlich auch der darin befindliche Hausrat erheblichen Schaden nehmen. Beides sollten Sie bei der Konzeption Ihres Versicherungsschutzes berücksichtigen.

Starkregenversicherung im Rahmen der Wohngebäudeversicherung

Wer eine Immobilie besitzt, ist gut beraten, sich gegen sogenannte Elementarschäden zu versichern. Diese Naturgefahren können im schlimmsten Fall das gesamte Gebäude zerstören und damit wertlos machen. Mit einer Gebäudeversicherung bzw. einer Wohngebäudeversicherung können sich die Besitzer gegen eine Vielzahl von möglichen Schäden absichern. Dazu gehören auch Schäden an der Einrichtung, wie etwa Bodenbeläge, Hauselektronik oder sanitäre Anlagen. Ein Schaden durch Starkregen ist dabei in normalen Versicherungsverträgen allerdings nicht vollständig abgesichert. Klassische Policen einer Elementarversicherung sichern nämlich nur gegen folgende Schäden ab:

  • Schäden durch Hochwasser
  • Schäden durch Feuer
  • Schäden durch Leitungswasser

Kommt es aber etwa nach Starkregen zu einer Überschwemmung oder zu einem Erdrutsch, sind entsprechende Folgen mitunter nicht versichert. Doch auch diese Schäden können dazu führen, dass ein Haus komplett unbewohnbar wird und vollständig saniert werden muss. Hinzu kommt, dass auch die Vergabe von staatlichen Leistungen nach Katastrophen davon abhängig gemacht werden könnten, ob ein Versicherungsschutz gegen Starkregen abgeschlossen wurde. Aus diesem Grund sollten Hausbesitzer also unbedingt prüfen bzw. durch einen unabhängigen Experten prüfen lassen, ob auch Gebäudeschäden abgesichert sind, die durch Starkregen entstanden sind.

Starkregenversicherung im Rahmen der Hausratversicherung

Eine Starkregenversicherung ist nicht nur für das Gebäude an sich nützlich. Kommt es in Folge von Starkregen zu einer Überschwemmung oder auch zu einem Erdrutsch, ist in der Regel nicht nur die Gebäudesubstanz betroffen, sondern nicht selten auch der Hausrat. Denken Sie etwa daran, dass sich im Keller, der bekanntlich zuerst von einer Überschwemmung betroffen ist, wertvolle Teile Ihres Hausrats befinden. Dies gilt insbesondere für Wohnungen, die sich in den unteren Etagen befinden. Sollte es zu einem entsprechenden Schadensfall kommen, dann sind Schäden am Inventar nur dann abgesichert, wenn auch die Hausratversicherung Schadensfälle durch Starkregen einschließt. Folgende Gegenstände können etwa erheblich in Folge von Überschwemmungen, die durch Starkregen entstehen, beschädigt oder gar zerstört werden:

  • Teppiche
  • Möbel
  • Unterhaltungstechnik
  • Computer und Laptop
  • Technische Geräte, wie Kühlschrank oder Waschmaschine

In der Gesamtheit können sich die Schäden an diesen Geräten und Gegenständen auch zu Beträgen summieren, von denen eine existenzielle Bedrohung ausgeht, wenn keine entsprechende Versicherung besteht. Aus diesem Grund sollten Sie auch Ihre Hausratversicherung mit dem notwendigen Zusatzschutz ausstatten, der Schäden durch Starkregen ersetzt. Vor diesem Hintergrund sollten Sie prüfen bzw. prüfen lassen, ob ein entsprechender Schutz bereits besteht. Bei Bedarf kann bei verschiedenen Versicherern auch eine separate Starkregenversicherung abgeschlossen werden.

Was hilft außerdem gegen Schäden durch Starkregen und was ist im Schadensfall zu tun?

Unabhängig vom Versicherungsschutz ist es ratsam, sich direkt gegen entsprechende Schäden zu schützen. Wichtig ist vor allem, das Gebäude baulich gegen entsprechende Gefahren einzurichten. Entsprechende Maßnahmen können sich durchaus günstig auf die Prämien auswirken. Unter Umständen werden derartige Maßnahmen auch durch die Versicherungsgesellschaft gefordert, bevor eine Starkregenversicherung abgeschlossen werden kann. Hierzu gehören etwa folgende Maßnahmen:

  • Effektive Rückstausicherung
  • Die Möglichkeit, Öffnungen im Notfall schnell verschließen zu können
  • Das Vorhalten einer leistungsstarken Pumpe

Sollte es trotzdem zu einem Schaden in Folge von Starkregen gekommen sein, sollten Sie nach der Beseitigung der schlimmsten Schäden nicht sofort mit dem Aufräumen und Reparieren beginnen. Zwar sollten das Wasser bzw. der Schlamm schnellstmöglich aus dem Gebäude gepumpt bzw. entfernt werden, um den Anspruch gegenüber der Versicherung jedoch später geltend machen zu können, ist eine vollständige Dokumentation wichtig. Machen Sie also ausreichend Fotos und beziehen Sie auch unabhängige Zeugen mit ein. Außerdem sollte der Schaden so schnell wie möglich der Versicherung gemeldet werden. Grundsätzlich sollten Sie zu diesem Zweck auch den Wert der beschädigten Gegenstände nachweisen können. Wichtig ist es hierfür etwa, die entsprechenden Kaufbelege sicher aufzubewahren.

Fazit: Starkregenversicherung als wichtige Ergänzung für Ihren Versicherungsschutz

Obwohl die Starkregenversicherung Schutz vor einem Schaden durch starken Regen bietet, wird sie durch viele Immobilienbesitzer oft vernachlässigt und unterschätzt. Viele wissen nicht, dass Schäden, die in Folge von starkem Regen eintreten, durch Standardversicherungen für Gebäude und Hausrat oftmals nicht abgedeckt sind. Um auch in solchen Fällen eine Chance auf Schadensersatz zu haben, sollten Sie zunächst Ihren bestehenden Versicherungsschutz prüfen oder von einem Experten prüfen lassen. Schutz gegen Schäden in Folge von Starkregen kann bei Bedarf durch eine zusätzliche, separate Versicherung hergestellt werden. Alternativ besteht ebenso die Möglichkeit, die bestehende Versicherung um diesen Bestandteil zu erweitern.

Um dabei die optimale Lösung zu finden, ist es durchaus sinnvoll, auf die Expertise eines unabhängigen Fachmanns zu setzen. Bei uns finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner: